Von Abrieb und Nutzungsklassen – Der Weg zum passenden Laminat

Ein neuer Bodenbelag soll her. Laminat ist nicht nur hübsch anzusehen, sondern auch pflegeleicht. Wer sich für einen Laminatboden entscheidet, sollte sich vorher genau informieren: Unterschiedliche Stärken, Materi- alien und Nutzungsklassen erschweren die Auswahl. Wir verraten Ihnen, welches Laminat das richtige ist und worauf man beim Kauf achten sollte.

Dabei macht eine DIN-Norm die Wahl zwischen guten und schlechten Laminatböden einfach. Die einzelnen Nutzungsklassen reichen dabei von geringer bis starker Belastung und geben Käufern eine praktische Empfehlung für den Einsatz in Wohnräumen mit an die Hand:

 

 

geringe Beanspruchung

 zeitweise Benutzung, z.B. Gästezimmer, Schlafzimmer

Laminatstärke: 6 mm

Beanspruchungsklasse: 21

Abriebklasse: AC1

 

mittlere Beanspruchung

normale Benutzung, z.B. Wohnzimmer, Esszimmer, Kinderzimmer

Laminatstärke: 7 mm

Beanspruchungsklasse: 22

Abriebklasse: AC2

 

   hohe Beanspruchung

   intensivere Benutzung, z.B. Flur, Küche, Heimbüro

   Laminatstärke: 7-8 mm

   Beanspruchungsklasse: 23

   Abriebklasse: AC3

 

 

Die Nutzungsklassen schaffen Orientierung hinsichtlich der Widerstandsfähigkeit und beziehen sich laut DIN EN 13329 nach Faktoren wie Abrieb, Stoßfestigkeit, Lichtechtheit und Abhebefestigkeit. Qualitativ hochwertige Laminatböden sind gleichzeitig unempfindlich gegenüber Flecken und Zigarettenglut, UV-beständig und stuhlrollenfest.

Fußbodenheizung und Schallschutz

Achtung: Nicht jedes Material ist für eine Fußbodenheizung geeignet. Zudem gibt es verschiedene Laminatsorten, die entweder für eine Elektroheizung oder eine Warmwasserheizung einsetzbar sind. Deshalb unbedingt die Auszeichnungen auf dem Produkt beachten!

Unabhängig von der Laminatqualität sollte zudem ein Schallschutz verwendet werden. Dies geschieht in der Regel durch eine Trittschalldämmung, die unter den Laminatplatten angebracht wird. Einige neue Laminatsorten verfügen jedoch über eine 0,3 mm dünne Hightech-Beschichtung, die Laufgeräusche um rund 50 Prozent verringert. Bei diesen Sorten ist keine zusätzliche Schalldämmung notwendig.

Kommentare (1) -

Marco
Marco Schweiz
26.08.2014 23:12:24 #

Beim Laminat finde ich sollte man sich nicht für den günstigsten entscheiden da Laminat mit einer schlechten Qualität sehr schnell kaputt geht und dan auch nicht mehr schön aussieht. Es springen immer so Ecken ab und so verliert man schnell mal die Freude daran. Aber es gibt wirklich auch sehr hochwertigen Laminat. Ich persöhnlich finde hochwertigen Vinylboden recht gut der funktionert auch super mit einer Bodenheizung. Bei mir im Haus habe ich das Schlafzimmer mit Vinyl ausgestatten und bin rund um zufrieden damit. Ich betreibe auch eine Wesite auf der Handwerker online Offerten einreichen können dazu haben wir auch einen Ratgeber auf dem wir Beiträge rund ums Thema Haus und Garten schreiben und erst kürzlich haben wir eine Anleitung zum Thema  <a href="werko.ch/.../laminat-verlegen-anleitung-tipps-und-einkaufsliste">Laminat verlegen</a> geschrieben.
Aber wie gesagt mein persöhnlicher Favorit ist der Korkboden den würde ich nicht mehr her geben Laughing

Gruss Marco

Kommentar schreiben




  Country flag
biuquote
  • Kommentar
  • Live Vorschau
Loading