Brandverhütung in der Weihnachtszeit

In der Zeit der Kerzen und Lichter haben Brandfälle Hochsaison. Mehr als 12.000 Mal brennt es zur alljährlichen Weihnachtszeit in deutschen Hauhalten. 35 Millionen Euro beträgt die Gesamtschadensumme für Versicherungen jedes Jahr (GDV).

Wenn Freude und Besinnlichkeit überwiegen, wird die Brandgefahr von Kerzen & Co. häufig unterschätzt. Hier eine kleine Checkliste, um die Weihnachtszeit sicher zu überstehen:

 

Kerzen als häufigste Brandursache

Stellen Sie diese stets auf feuerfeste Unterlagen, fern von leicht brennbaren Materialien wie zum Beispiel Gardinen. Behalten Sie die Kerzen immer im Auge und lassen Sie diese nicht zu weit herunter brennen.

Gestecke und Kränze...

… wirken auch ohne Kerzen weihnachtlich. Sollten Sie dennoch nicht darauf verzichten können, achten Sie darauf, dass die Gestecke frisch sind und nicht komplett austrocknen. Ältere Zweige lieber austauschen.

Raumluft trocknet den Weihnachtsbaum aus...

… und macht ihn leicht entflammbar. Versuchen Sie den Baum so lange wie möglich draußen oder im Keller zu lagern. In einem Behälter mit Wasser bleibt er länger frisch. Ein guter, mit Wasser gefüllter Weihnachtsbaumständer sorgt für festen Halt und versorgt den Baum auch im Wohnraum mit Feuchtigkeit.

Kerzen oder Lichterkette

Auch wenn sie schön aussehen  von echten Kerzen am Baum wird abgeraten. Überprüfen Sie bei elektrischen Lichterketten, ob diese mit dem GS-Prüfsiegel für Sicherheit ausgestattet sind, denn das ist nicht immer der Fall. Lämpchen und Kabel sollten unbeschädigt sein.

Kinder und Haustiere

Achten Sie auf Gefahrenquellen, die für Kinder oder Tiere erreichbar sind. Denn Lametta und bewegliche Weihnachtsdekorationen wecken den Spieltrieb. Hängen Sie das Lametta am Baum lieber etwas höher.

Sicherheit geht vor


Egal ob Weihnachten oder nicht – Rauchmelder und funktionstüchtige Feuerlöscher im Haus sind Helfer, die im Ernstfall Leben retten.

Richtig einheizen – für die kalte Jahreszeit

Wenn der Winter an die Tür klopft, schrauben wir die Heizungen hoch. Warm und gemütlich soll es sein. Ein gutes Gefühl hat man allerdings erst dann, wenn man sagen kann: „Ich heize richtig, effizient und sparsam!“

Die Temperaturen im Überblick zu haben, ist eine Voraussetzung für sinnvolles Heizen. Es sollte möglichst in jedem Raum ein Thermometer vorhanden sein. Jedes Grad spart Energie und macht häufig mehr aus, als man glaubt - bis zu 6% Ersparnis!

Die Raumnutzung ist wichtig

Natürlich sollte nicht jeder Raum gleich beheizt werden. In Wohnbereichen und der Küche sind 20°C ausreichend – diese Temperaturen sorgen für eine optimale Wohlfühl-Atmosphäre. Im Bad um die 21°C, wobei hier viel Energie durch das Lüften nach Duschen und Baden verloren geht. Schlafräume, welche am Tag nicht genutzt werden, können 18°C haben, nachts darf der Wert auch darunter liegen. Kinderzimmer nicht unter die 16°C-Marke fallen lassen.

 

Wichtig: Halten Sie Türen zwischen unterschiedlich beheizten Räumen stets geschlossen, um Wärmeverlust zu vermeiden. In Wohnräumen wie Wohnzimmer und Küche haben programmierbare Thermostate eine gute Wirkung. So kann die gewünschte Temperatur eingestellt werden, auf die in der Nacht herunter gekühlt werden soll.

Die Grundwärme

Die Strahlung der Wände trägt dazu bei, dass wir nicht sofort ins Frösteln geraten, wenn wir einen Raum betreten. Voraussetzung dafür ist natürlich, dass diese nicht komplett auskühlen. Um das zu gewährleisten, sollten Sie die Heizungen auch bei Abwesenheit nicht komplett abdrehen, sondern auf einer niedrigen Stufe halten, um dem Zimmer eine geeignete Grundwärme zu bieten. Die Heizung ständig von Null auf Hundert zu drehen und wieder zurück, kostet viel Energie. Das erneute Aufheizen eines ausgekühlten Bereiches nimmt enorme Zeit in Anspruch, wogegen eine gewisse Grundwärme ein schnelles, effizientes und sparsames Aufheizen möglich macht.

 

Bei allem Heizen sollte man für ein gutes Raumklima auch das Lüften nicht vergessen, damit die warme Luft bzw. das Geld nicht zum „Fenster herausgeschmissen“ wird. Einige Empfehlungen und Infos dazu gibt es hier.

Erst abkleben, dann kommt die Farbe – nur: Wie klebt man richtig ab?

Richtig abkleben ist wichtig, auch wenn es beim Malern eher eine lästige Aufgabe ist. Man braucht nicht nur Zeit und Geduld, sondern sollte auch wissen, worauf man achten muss. Da ist es gut, die kleinen Tricks zu kennen, mit denen auch die Profis arbeiten. So schleichen sich garantiert keine Farbnasen unter das Klebeband!

Wie bei fast allen Dingen im Leben gibt es auch bei Klebebändern eine riesige Auswahl. Dabei sind sowohl die Preisspanne als auch die Qualitätsunterschiede sehr groß. Wer auf Nummer sicher gehen will, kann sich im Malerfachhandel beraten lassen. Eventuell kann der Einkauf hier sogar günstiger sein als im Baumarkt, besonders bei größeren Projekten (z.B. bei der Umgestaltung einer kompletten Wohnung). Dort bekommt man gleichzeitig auch Pinsel, Farbrollen & Co. Für kleinere Projekte reicht ein Besuch im Baumarkt. Man sollte lieber etwas mehr Geld ausgeben, wenn man mit dem Ergebnis zufrieden sein will.

Ob Außen- oder Innenbereich, zum Abkleben von Rundungen oder auf empfindlichem Untergrund für jede Situation gibt es das passende Malerkrepp.

 

Farbnasen vermeiden

Die Beschaffenheit der zu streichenden Fläche spielt eine große Rolle. Bei ebenem oder glattem Untergrund gelingt das Auftragen der Farbe meistens leicht. Hier reicht das Abkleben mit einem gut klebenden Klebeband, damit keine Farbe darunter läuft. Unebene Flächen, wie z.B. Raufasertapeten, gestalten sich eher als schwierig.

Ein einfacher Trick: Benutzen Sie Acryl (kein Silikon!). Nach dem Abkleben der gewünschten Fläche streicht man diese zunächst im ausgewählten Farbton. Am Rand des Klebebands lässt man einige Zentimeter frei. Dann trägt man das Acryl mit Hilfe von einer Kartuschenpistole auf die Schnittstelle am Klebeband auf. Mit den angefeuchteten Fingern verreibt man es noch gut auf der Stelle, so füllen sich die Lücken, wo Farbe hineinlaufen könnte. Nun streicht man mit der Farbe ganz einfach darüber und zieht das Klebeband kurz danach ab. Es entsteht so eine saubere Kante. Wichtig: das Acryl darf vor dem Abziehen des Klebbandes nicht fest werden! Da es aber nicht von einer Sekunde auf die andere aushärtet, kann in Ruhe gemalert werden. Los geht`s Sie werden über das Ergebnis staunen!

Dekortechniken für Wand und Decke – welche gibt es?

Altbewährte und ganz neue Trends für Anfänger und Fortgeschrittene

Es war einmal… Da sahen alle frisch gemalerten Wohnungen aus wie das „neue Restaurant um die Ecke“. Die Schwamm-Wisch-Technik im Bereich der Wandgestaltung führte jahrelang einen Triumphzug durch das deutsche Wohnzimmer.

Mittlerweile gibt es ein fast unüberschaubare Fülle von Techniken, die der Kreativität keine Grenzen mehr setzen und die mit mehr oder weniger Aufwand Räume im neuen Licht erstrahlen lassen.

 

Mehr Auswahl in der Raumgestaltung

Dabei sollte man sich durch Namen wie “Stucco antico”, “Spatula Stucchi” oder „Stucco Pompeji“ nicht verwirren lassen. Gemeint ist hier der bekannte Marmoreffekt, der durch die sogenannte Spachteltechnik mit Kalkfarbe erzielt wird. Mit der Kelle können Muster in den frischen Putz gedrückt werden, mit der Kratztechnik zusätzlich nach Trocknung die Spachtelgrate abgekratzt werden. Aber auch mit zusammengedrückter Plastikfolie kann man sehr aufregende Strukturen erzeugen – man kann Strukturen hinein kratzen und andersfarbig wieder auffüllen – es gibt Kautschukformen, die man als Relief ausformen kann – und man kann natürlich in den frischen Putz malen... Glatt strukturiert und auf Hochglanz poliert, entfalten die Farben eine Leuchtkraft,  wie man sie sonst nur von echtem Marmor kennt.


Vom Schablonieren und Wickeln

Für ein wenig „frischen Wind“ im Zimmer und ohne all zuviel Arbeit eignet sich das Schablonieren sehr gut. Unendlich scheint die Auswahl von kunstvoll gestalteten Schablonen im Fachhandel. Die Handhabung ist simpel: Schablone an die gewünschte Stelle anbringen, mit Schwamm und Farbe austupfen, Schablone entfernen und nachkonturieren, eventuell auch hier mit Glanzlack nacharbeiten. Wirkt sehr edel, besonders als sparsam eingesetztes Highlight. 

Bei der Wickeltechnik ist Körpereinsatz gefragt: Ein geeignetes Baumwolltuch in die Lasurfarbe tauchen, auswringen und auf den gerade frisch aufgetragenen und leicht angetrockneten Grundton „abwickeln“. Diese anspruchsvolle Technik erfordert auf jeden Fall Geduld und handwerkliches Geschick. Bringt aber auch individuelle Effekte zu Tage, die nicht jedermann hat. 


Der neue Trend: Leder an die Wand

Ganz neu, exklusiv und damit leider auch etwas teurer sind Lederfliesen für die Wände: Leder hat sehr viel Charme, wirkt sehr weich, geschmeidig und edel. Als Wandverkleidung gibt es bei Lederfliesen – ähnlich wie bei normalen Fliesen – inzwischen eine Vielzahl an Formaten und Dekorationen. Es muss ja nicht immer Tapete sein...

Aber ob Marmoroptik oder Leder: Auch hier gilt, weniger ist oft mehr. Schließlich soll nicht das Dekor, sondern der Mensch der Mittelpunkt im Raum bleiben.

Das Bad, das sich selber sauber hält: Was ist dran am „Lotuseffekt“?

Die neue Nano-Technologie macht’s möglich: Mit "Lotuseffekt" wird die wasserabweisende und selbstreinigende Eigenschaft von einer speziellen Oberflächenbeschichtung z.B. auf Fliesen bezeichnet.

Wer träumt nicht davon: Kein Scheuern und Schrubben mit aggressiven Putzmitteln im Badezimmer und damit jede Menge Reiniger und Arbeit sparen. Kalk, Säuren und Laugen können die Fliesen nicht mehr angreifen, weil diese keine Oberflächenhaftung mehr haben, sondern mit dem Wasser abgespült werden... mitsamt dem Schmutz.

Die Natur macht´s vor

Die Struktur des Lotusblattes war hier Vorbild und gab dem Effekt seinen Namen. In der Natur soll nicht mal Kleber am Blatt haften bleiben. Im Badezimmer würden die Nano-Oberflächen nach kurzem Abspülen oder nach nur einem Wisch heller scheinen und vollkommen sauber sein. Sehr gut für die Umwelt, noch besser für die Hausarbeit. Soweit die Hersteller. 

Auch ein Bad mit Lotuseffekt will gepflegt sein

Seltsam nur: Handel und Industrie bieten zeitgleich spezielle Pflegeserien und Reinigungstücher (diese wiederum nicht alle ökologisch abbaubar) für die Nano-Oberflächen an. Also reicht Abspülen allein doch nicht?

Da die Vielfalt der angebotenen Produkte ständig zunimmt, ist es unbedingt erforderlich, die Reinigungs- und Pflegehinweise des jeweiligen Oberflächenherstellers zu beachten und ggf. Vorversuche durchzuführen! Denn nicht jede Oberflächenstruktur – High Tech hin oder her – ist von gleich guter Qualität. Denn auch eine Nano-Beschichtung und damit der unbestritten schöne Effekt kann bei falscher Pflege abgetragen werden.

Der Traum von Bad, das sich vollkommen selber reinigt, muss wohl noch etwas warten...