Dekortechniken für Wand und Decke – welche gibt es?

Altbewährte und ganz neue Trends für Anfänger und Fortgeschrittene

Es war einmal… Da sahen alle frisch gemalerten Wohnungen aus wie das „neue Restaurant um die Ecke“. Die Schwamm-Wisch-Technik im Bereich der Wandgestaltung führte jahrelang einen Triumphzug durch das deutsche Wohnzimmer.

Mittlerweile gibt es ein fast unüberschaubare Fülle von Techniken, die der Kreativität keine Grenzen mehr setzen und die mit mehr oder weniger Aufwand Räume im neuen Licht erstrahlen lassen.

 

Mehr Auswahl in der Raumgestaltung

Dabei sollte man sich durch Namen wie “Stucco antico”, “Spatula Stucchi” oder „Stucco Pompeji“ nicht verwirren lassen. Gemeint ist hier der bekannte Marmoreffekt, der durch die sogenannte Spachteltechnik mit Kalkfarbe erzielt wird. Mit der Kelle können Muster in den frischen Putz gedrückt werden, mit der Kratztechnik zusätzlich nach Trocknung die Spachtelgrate abgekratzt werden. Aber auch mit zusammengedrückter Plastikfolie kann man sehr aufregende Strukturen erzeugen – man kann Strukturen hinein kratzen und andersfarbig wieder auffüllen – es gibt Kautschukformen, die man als Relief ausformen kann – und man kann natürlich in den frischen Putz malen... Glatt strukturiert und auf Hochglanz poliert, entfalten die Farben eine Leuchtkraft,  wie man sie sonst nur von echtem Marmor kennt.


Vom Schablonieren und Wickeln

Für ein wenig „frischen Wind“ im Zimmer und ohne all zuviel Arbeit eignet sich das Schablonieren sehr gut. Unendlich scheint die Auswahl von kunstvoll gestalteten Schablonen im Fachhandel. Die Handhabung ist simpel: Schablone an die gewünschte Stelle anbringen, mit Schwamm und Farbe austupfen, Schablone entfernen und nachkonturieren, eventuell auch hier mit Glanzlack nacharbeiten. Wirkt sehr edel, besonders als sparsam eingesetztes Highlight. 

Bei der Wickeltechnik ist Körpereinsatz gefragt: Ein geeignetes Baumwolltuch in die Lasurfarbe tauchen, auswringen und auf den gerade frisch aufgetragenen und leicht angetrockneten Grundton „abwickeln“. Diese anspruchsvolle Technik erfordert auf jeden Fall Geduld und handwerkliches Geschick. Bringt aber auch individuelle Effekte zu Tage, die nicht jedermann hat. 


Der neue Trend: Leder an die Wand

Ganz neu, exklusiv und damit leider auch etwas teurer sind Lederfliesen für die Wände: Leder hat sehr viel Charme, wirkt sehr weich, geschmeidig und edel. Als Wandverkleidung gibt es bei Lederfliesen – ähnlich wie bei normalen Fliesen – inzwischen eine Vielzahl an Formaten und Dekorationen. Es muss ja nicht immer Tapete sein...

Aber ob Marmoroptik oder Leder: Auch hier gilt, weniger ist oft mehr. Schließlich soll nicht das Dekor, sondern der Mensch der Mittelpunkt im Raum bleiben.

Die Karibik im Wohnzimmer – Fototapete richtig anbringen

Ob im Baumarkt oder im Onlineshop, überall sind sie zu finden: Fototapeten. Dabei sind der Kreativität keine Grenzen gesetzt. Die Couch vor dem Dresdner Zwinger oder das WC mit Ausblick ins Weltall – weiße Wände waren gestern. Damit der Spaß nicht schnell wieder von der Wand fällt, hier die wichtigsten Tipps zum Tapezieren.

Auf das Equipment kommt es an

Das A und O ist der richtige Kleister. Wird dieser nicht mitgeliefert, sollten Sie beim Kauf auf ausreichende Qualität achten und einen Kleber für schwerere Tapeten wählen. Lieber einen Euro mehr bezahlen, als dass sich der Spaß schnell wieder verabschiedet.

Und das brauchen Sie außerdem: 
  • Eimer und Stab zum Anrühren
  • Tapezierbürste und kleiner Kantenroller
  • Cuttermesser und Schneideschiene zum Abtrennen überschüssiger Reste
  • Und natürlich: die Fototapete Ihrer Wahl!

Fototapete anzubringen erfordert Geschick und ausreichend Geduld

Die Oberfläche vorbereiten: Die Tapete sollte auf einer möglichst ebenen Fläche angebracht werden – also Raufasertapete ab (ganz einfach mit Wasser und Spülmittel), Löcher mit etwas Spachtelmasse füllen oder raue Stellen mit Sandpapier abschleifen. Wichtig: Wird die Tapete angebracht, sollte die Wand sauber, glatt und trocken sein.

Vor dem Kleben: Beiten Sie die Fototapete auf dem Boden aus und sortieren Sie die Teile in der Reihenfolge, in der sie anschließend aufgeklebt werden sollen. Ist die Wand kleiner als die Tapete, sollten Sie vorher überlegen, an welchen Stellen Sie überschüssige Stellen entfernen wollen. Fällen Sie ggf. ein Lot, um das Schmuckstück mit einer geraden Oberkante anbringen zu können.

Achten Sie auch auf die Raumtemperatur: Zugluft und zusätzliches Heizen vermeiden!

Jetzt wird´s ernst: Kleistern Sie jeweils einen Teil der Tapete zügig ein und bringen Sie diesen sofort auf die Wand auf. Beginnen Sie dabei oben und kalkulieren Sie nach unten hin etwas Überschuss ein, den Sie notfalls entlang der Fußleiste sauber abtrennen können. Bringen Sie die Tapete zu zweit an: Eine Person fängt von oben mit dem Kleben an und streicht sie von der Mitte vorsichtig zu den Rändern aus. Die zweite Person hält die Tapete von unten fest, damit diese nicht schon vor dem Ausrichten anklebt. Anschließend mit der Tapezierbürste vorsichtig anklopfen und an den Rändern mit einem Kantenroller festdrücken. Nicht erschrecken: Kleine Beulen ziehen sich beim Trocknen von selbst glatt – eine zu straff gespannte Tapete könnten nachträglich reißen.

Und dann heißt es: Möbel platzieren und die neue Aussicht genießen!